Environmental Healing: Mit Design gegen die Angst – Wie Architektur den Heilungsprozess beeinflusst

Dr. Stephan Ziegler, Zahnarzt und Inhaber von Deutschlands größter Einzelzahnarztpraxis, hat bereits vor 25 Jahren auf ungewöhnlich gestaltete Praxisräume gesetzt. Anfangs in großzügigen Räumen mit Stuck und schweren Holzmöbeln, seit Juli 2005 dann in den neuen futuristischen Räumen von KU64 am Kudamm. Hier engagierte Dr. Ziegler die Deutschen Stararchitekten GRAFT. Sie kreierten für ihn eine große und ungewöhnliche Oase inspiriert von gelb-orangenen Dünenlandschaften und lichtdurchfluteten Räumen mit einem außerirdischen Touch. So wurde von klinisch weißen Praxisräumen Abschied genommen und anstelle eines langweiligen Wartezimmers wurde eine moderne und stylische Wartelounge erfunden. 

 

„Architektur kann mehr als schön sein. Bauten und Innenräume können Ängste nehmen und sogar Heilungsprozesse unterstützen. Das nennt sich Healing Architecture“ so Thomas Willemeit von den GRAFT Architekten, die auch die neue und innovative Intensivstation der Charité realisiert haben. 

 

Warum ist Design und Ambiente wichtig in einer Zahnarztpraxis oder in einer Klinik?

Das kam gut an sowohl bei Patienten als auch bei Mitarbeitern und Presse. Das sorgte für einen Run auf seine neue Praxis, etwas was sich schnell herumgesprochen hat. Sein Ziel war allerdings ein tolles Ambiente für Patienten zu kreieren, das auch dann aufgesucht wird, wenn es nicht erst weh tut. Patienten sollten gerne zum Zahnarzt kommen und gerne Zeit in der Praxis verbringen – das ist ihm gelungen! Hier werden sogar Wartezeiten gerne hingenommen – die Wartezeit ist keine Tortur mehr sondern eine willkommene Abwechslung. Ein weiterer guter Nebeneffekt war, dass selbst andere Zahnärzte ihre nicht mehr zu behandelnden Angstpatienten zu KU64 geschickt haben – und siehe da, sie ließen sich bei KU64 behandeln.

 

Auch Kinder kommen gerne zu Dr. Zieglers Zahnarztpraxis. KU64-Mitarbeiter berichten öfter über Eltern, die ihre Kinder nur unter Anwendung ihrer größten Überzeugungskraft zum Verlassen der Praxis bewegen können. Manche Kinder lieben es so sehr hier zu spielen und Zeit zu verbringen, dass manche Eltern den Zahnarztbesuch bei KU64 mittlerweile als kleinen Ausflug einplanen und sich dafür Zeit nehmen.

 

Das Umfeld beeinflusst den Heilungsprozess

Bereits in den 80ern haben Studien in amerikanischen Kliniken festgestellt, dass ein angenehmes Ambiente den Heilungsprozess beeinflussen kann. Damals fingen viele Kinderkliniken beispielsweise an, Wände mit überdimensionalen Graffitis zu versehen, kleine Spielparadiese einzurichten, die Zimmer individuell und bunt zu streichen. Sie stellten fest, dass dies nicht nur gut ankam, sondern dass die Kinder schneller gesund wurden. Das entlastete gleich Kinder, Eltern und das amerikanischen Gesundheitssystem.

 

Auch die Technische Universität Berlin befasst sich mit dem der Wirkung von Architektur in Medizinischen Einrichtungen und wie diese den Heilungsprozess (Healing Architecture) beeinflussen kann. Werden Patienten schneller gesund, wenn Atmosphäre und Bauliches stimmen? Welchen Einfluss haben dabei Formen, Licht, Pflanzen, Gerüche oder Farben? Wissenschaftler sind sich einig, dass auch das Umfeld den Heilungsprozess positiv beeinflusst. Weltweit existieren dazu etwa tausend Studien. Sie belegen, dass die Patienten, deren Heilung in einer angenehmen Krankenhausumgebung erfolgt, zum Beispiel weniger Medikamente benötigen. Zudem sinkt deren Blutdruck, die Herzfrequenz verringert sich, die Patienten erleben weniger Stress.

 

In einer weiteren Healing-Architecture-Studie in dänischen Intensivstationen wurde nachgewiesen, dass Architektur und Design im Krankenhaus die positiven und negativen Prozesse und das Verhalten zwischen Patienten, Angehörigen und dem Personal beeinflusst.

 

Dreidimensionale Ansichten der außergewöhnlichen Zahnarztpraxis KU64 finden Sie hier: http://www.ku64.de/ku64/3d-panoramafotos.html

 

 

Text: Petros Prontis

socialicons Created with Sketch.