Innovative Kinderkieferorthopädie für Kinder und Jugendliche bei KU64

Wozu dient die Kinderkieferorthopädie?

 

Die Kieferorthopädie für Kinder befasst sich mit der Verhütung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen bei Kindern. Sie sind häufig Ursache für chronische Erkrankungen (z.B. Magen- und Darmbeschwerden durch schlechte Kau- und Abbeißfunktion, Haltungsschäden und daraus resultierende Rückenschmerzen, Backenschiefstände, Kopfschmerzen durch Verspannungen etc.).
 

Vorstehende Zähne etwa, sind bei einem Sturz oder Schlag besonders gefährdet. Engstehende Zähne lassen sich schlecht reinigen, was zu Karies und Zahnfleischerkrankungen führen kann. Ein tiefer Biss kann den Zahnhalteapparat schädigen. Falsche Bissfunktion (z.B. Kreuzbiss) kann zu einem schiefen Gesicht und Asymmetrie im ganzen Körper führen. Daher ist es besonders für Kinder wichtig, eine Zahnfehlstellung früh zu erkennen - und zu beheben. Aus all diesen Gründen müssen Kieferorthopäden immer den ganzen Menschen im Blick haben - dem versuchen wir bei KU64, mit einem ganzheitlichen Therapiekonzept Rechnung zu tragen.
 

Wann ist eine kieferorthopädische Behandlung für Ihr Kind notwendig?

 

Nur ein Zahnarzt oder ein Kieferorthopäde kann feststellen, ob eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist. Für die Diagnose werden eine vollständige medizinische und zahnmedizinische Krankengeschichte, eine klinische Untersuchung, Abdrücke der Zähne und spezielle Röntgenaufnahmen sowie fotografische Aufnahmen benötigt. Auf der Grundlage der so gewonnenen Daten kann der Kieferorthopäde oder Kinderzahnarzt entscheiden, ob eine kieferorthopädische Behandlung im konkreten Fall zu empfehlen ist, und - im positiven Fall- den richtigen Behandlungsplan für den Patienten entwickeln.

 

Kieferorthopädie im Milchgebiss von Kindern:

 

Indikationen sind hier zum Beispiel lutschoffene Bisse, welche die Abbeißfunktion beeinträchtigen, Kreuzbisse, die das Wachstum eines Kiefers behindern können, vorzeitiger Milchzahnverlust, sowie starke Engstände, wenn bleibende Zähne nicht wachsen können. Mit einfachen, meist herausnehmbaren Zahnspangen die die Kinder Nachmittags und in der Nacht tragen, können wir hier sehr positiven Einfluß nehmen, die Körperstatik beeinflussen (siehe auch ganzheitliche Kieferorthopädie) und so für das Wohl ihres Kindes sorgen. Zum Einsatz kommen hier i.d.R. sogenannte aktive Platten und funktionskieferorthopädische Geräte (Bionator/Fränkel).

 

Beim Einsatz von herausnehmbaren Zahnspangen ist die Kooperation und Einflussnahme der Eltern auf ihr Kind jedoch oft nötig, um ein konsequentes Tragen der kieferorthopädischen Zahnspange sicherzustellen.  

 

 

 

Kieferorthopädie im Wechselgebiss:

 

In den meisten Fällen reicht der Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung (festsitzende oder herausnehmbare Zahnspange wie z.B. Invisalign) aus, wenn der sogenannte zweite Zahnwechsel beginnt; meist im Alter von etwa 9-10 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt empfiehlt sich die Untersuchung durch unsere Spezialisten, um die geeignete Therapie festzulegen. Ziel ist es, Platz für alle bleibenden Zähne zu schaffen, das Verhältnis beider Kiefer korrekt einzustellen um Kiefergelenkbeschwerden und Rückenschmerzen vorzubeugen, und alle bleibenden Zähne achsengerecht im Kieferknochen aufzustellen.

 

Die Ästhetik ist bei der hergestellten Funktion automatisch gegeben. Wir arbeiten hier mit herausnehmbaren Zahnspangen, funktionskieferorthopädischen Geräten, festsitzenden Apparaturen von innen (Incognito) oder außen und klarsichtigen Schienen (Invisalign).

 

 

 

Falls einer der folgenden Fehlstellungen bei einem Kind auftritt, sollten die Eltern eine kieferorthopädische Untersuchung durchführen lassen:   

 

Überbiss - Die oberen Frontzähne stehen zu weit über die unteren Zähne vor.

 

Unterbiss - Hier stehen die Zähne des Unterkiefers zu weit nach vorne oder die oberen Zähne zu weit nach hinten.   

 

Offener Biss - Es besteht ein Zwischenraum zwischen der Schneidekante der Frontzähne und/oder der Kauflächen der Backenzähne, wenn die hinteren Zähne zusammengebissen werden.   

 

Nicht symmetrische Mittellinie - Wenn die Mitte der oberen Frontzähne keine Linie mit der Mitte der unteren Frontzähne bildet.   

 

Abstände - Lücken oder Zwischenräume zwischen den Zähnen als Folge eines fehlenden Zahns oder von Zähnen, die den Kiefer nicht ausfüllen.   

 

Engstand - Wenn auf dem Kieferkamm nicht ausreichend Platz für die Zähne vorhanden ist.

 

Alles für ein gesundes Kinderlächeln!

 

Jedes Gebiss ist so individuell wie sein Träger. Deshalb ist ein individuelles und genau abgestimmtes Behandlungskonzept sowie eine Mitarbeit der Eltern wesentlich für den Behandlungserfolg. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen unserer Kieferorthopäden und des Praxisteams garantieren Kompetenz auf höchstem Niveau und eine kieferorthopädische Behandlung (auch innovative Methoden wie Incognito oder Invisalign), die den ganzen Menschen berücksichtigt.

 

Wie läuft die Behandlung beim Kinderkieferorthopäden ab?

 

Es gibt viele verschiedene -festsitzende und herausnehmbare- Apparaturen, mit deren Hilfe sich durch leichten Druck auf Kiefer und Zähne die Zähne verschieben lassen und die Umgewöhnung der Muskulatur sowie die Beeinflussung des Kieferwachstums ermöglicht wird. Anhand der Art und Schwere des jeweiligen Problems wird festgelegt, welche kieferorthopädische Behandlung im konkreten Fall den größten Erfolg verspricht: Eine feste Zahnspange wie z.B. Multi-Brackets-Apparatur bestehend aus Brackets, Bändern oder Drähten. Bänder werden an den Zähnen befestigt und als Anker für die Apparatur verwendet, während Brackets meist auf die Vorderseite eines Zahns geklebt werden. 

 

 

Kieferorthopädie und Logopädie

 

Begleitend zur kieferorthopädischen Behandlung kann eine begleitende logopädische Behandlung notwendig sein, um das Funktionsmuster der Zunge und Muskulatur in Einklang zu bringen und/oder eine osteopathische Behandlung, um Dysfunktionen im Körper, Spannungsmuster im Fasziensystem und Haltungsschäden positiv zu beeinflussen.

 

Alles mit viel Know-How

 

Unsere Zahnspezialisten befinden sich in ständigem Austausch, um den bestmöglichen Behandlungsplan für ihr Kind zu erstellen. Hier profitieren die Patienten von unserem einzigartigen Konzept von kurzen Wegen, optimaler Abstimmung unter Kollegen und den neuesten High-Tech-Geräten. Die Weiterentwicklung der Techniken und Materialien hat z.B. die Entwicklung der nahezu metallfreien und unsichtbaren Zahnspange möglich gemacht, die sie natürlich auch bei KU64 verwendet wird. Wir setzen übrigens nur geprüfte und verträgliche Materialien ein und geben lange Garantien - weit mehr als üblich.

 

 

 

Alles aus einer Hand

 

Ihre Garantie für höchste Qualität mit bioverträglichen Materialien stellt unser praxisinternes und erfahrenes Dentallabor sicher. 

 

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Dr. Isabella Piekos, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie und Dr. Anne Linderhaus, Zahnärztin für ganzheitliche Kieferorthopädie und Osteopathie, beraten Sie gerne zu allen kieferorthopädischen Leistungen, die wir Ihnen in unserer Praxis anbieten!

 

 

Kinderkieferorthopädie Berlin Charlottenburg
socialicons Created with Sketch.