Periimplantitis – Komplikationen mit dem Zahnimplantat

Was ist Periimplantitis?

Bei einer Periimplantitis handelt es sich um eine durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Zahnfleisches rund um ein Zahnimplantat, die sich auch auf das umliegende Gewebe und den Kieferknochen ausbreitet. Eine Periimplantitis, die nicht behandelt wird, führt im schlimmsten Fall zum Implantatverlust.

Sie haben ein Zahnimplantat oder mehrere Implantate? Verringern Sie das Risiko eines Implantatverlusts durch Periimplantitis und lassen Sie Ihre Implantate von den Zahnärzten von KU64 professionell kontrollieren!

 

Periimplantitis: Symptome und Beschwerden

Eine Periimplantitis äußert sich anhand unterschiedlicher Symptome, die denen der Parodontitis ähneln:

  • Rötungen am Zahnfleisch
  • Schmerzempfindlichkeit um den Bereich des Zahnimplantats
  • Zahnfleischrückgang
  • Zahnfleischbluten bei der Mundhygiene
  • Entzündung am Zahnfleisch (Mukositis)
  • Mundgeruch
  • Schmerzen
  • Knochenabbau
  • Implantatlockerung
  • Implantatverlust

 

Faktoren, die eine Periimplantitis begünstigen

  • mangelnde oder fehlerhafte Mundhygiene
  • unregelmäßige zahnärztliche Kontrollen
  • unbehandelte Parodontitis
  • Durchblutungsstörungen
  • Nikotin und Alkohol
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus)
  • Medikamenteneinnahme (z.B. Immunsuppressiva)
  • Osteoporose
  • hormonelle Veränderungen
  • lang anhaltender Stress

 

Therapie der Infektion des Zahnimplantats

Die konkrete Behandlung der Periimplantitis hängt von dem Stadium der Infektion ab. Befindet sich die periimplantäre Entzündung im Anfangsstadium, so kann es bereits helfen, wenn die Bakterien auf der Implantatoberfläche entfernt werden:

 

Hat sich die Periimplantitis bereits auf weitere Zahnimplantate, das umliegende Gewebe oder sogar den Kieferknochen ausgeweitet, sollte die Entzündung chirurgisch behandelt werden:

  • Behandlung/Entfernung des entzündeten Gewebes
  • Reinigung des Zahnimplantats
  • Wiederaufbau des Knochens
  • Erneuerung des Implantats

 

Wie sie sich vor Periimplantitis schützen

Geben Sie Periimplantitis keine Chance - schützen Sie sich vor einer periimplantären Infektion mit einer sorgfältigen Pflege und Reinigung des Mundraums. Wir raten Ihnen zusätzlich zum täglichen Zähneputzen morgens und abends Zahnseide oder Interdentalbürsten zu verwenden.

Scheuen Sie sich nicht davor, Ihren Zahnarzt aufzusuchen, wenn Sie glauben, dass Sie eine Periimplantitis haben könnten. Eine frühzeitige Behandlung der Infektion ist wichtig und erspart meist einen größeren Eingriff. Wir Zahnärzte haben die Erfahrung gemacht, dass Patienten häufig Entzündung nicht direkt wahrnehmen. Umso wichtiger sind regelmäßige professionelle Implantatkontrollen und professionelle Reinigungen.

 

Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob Sie Ihr Implantat bei uns oder bei einem anderen Zahnarzt haben machen lassen. Wir kümmern uns gerne um den Erhalt Ihres Zahnimplantats – Sie sollen lange Freude daran haben!

 

Gerne informieren wir Sie darüber, was wir für den Schutz und langen Erhalt Ihres Implantates tun können. Kontaktieren Sie die Zahnspezialisten von KU64 jetzt telefonisch oder per Mail!

 

 

socialicons Created with Sketch.