Kieferorthopädie für schöne, gerade Zähne und gesunde Zähne - wann besteht Behandlungbedarf?

Ein strahlendes Lächeln erzeugt Sympathie, gibt Selbstbewusstsein und macht ein Gesicht erst attraktiv und schön. Dabei spielen neben Augen, Mund und Lippen vor allem auch die Zähne eine wichtige Rolle: ihre Farbe, die Form, der Zahnfleischverlauf und eine allgemein harmonische Gesamtsituation. All dies ist wichtig für ein natürliches und gesundes Lächeln. Fehlt dies, leidet der Betroffene unter seinem Lächeln und verkneift es sich sogar.

 

Wann ist Kieferorthopädie nötig?
Gerade Zähne und ein regelrechter Biss haben aber nicht nur einen ästhetischen Aspekt. Die Kieferorthopädie beugt vor! Ein gesundes und funktionstüchtiges Gebiss erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es bis ins hohe Alter seine Aufgaben wie Kauen, Schlucken und Sprechen wahrnehmen kann.

 

Ist ein reibungsfreies Zusammenspiel nicht möglich, kommt es zu Fehlbelastungen und schließlich zu einer Überbelastung des gesamten Systems:

  • Gekippte oder gedrehte Zähne schränken den Selbstreinigungseffekt deutlich ein. Das Putzen der Zähne wird erschwert, das Zahnfleisch zieht sich zurück. Durch die Bildung von Zahnbelägen (Plaque) kommt es zu Zahnfleischentzündungen (Gingivitis)  und  die Entstehung  von Karies wird begünstigt. 
  • Zahnfehlstellungen  verursachen eine Fehlbelastung der Zähne und können zu einer Überbelastung des Zahnhalteapparates führen.  Das Zahnfleisch zieht sich zurück, Zähne lockern sich. Frühzeitiger Zahnverlust droht.
  • Ein falscher Biss, Kreuzbiss, offener Biss und weitere Fehlstellungen des Unter- und Oberkiefers verursachen eine Überbelastung des Kiefergelenks und können sich negativ auf die gesamte Körperhaltung auswirken.
  • Zahn- und Kieferfehlstellungen und unphysiologische Zungenlage wirken sich negativ auf die Kau- und Abbeißfunktion sowie auf die Sprachbildung, auf das Schlucken und das Atmen aus.

 

Bewegungsapparat und Kausytem
Ein falscher Biss führt auf Dauer zu einer Überbelastung der Kaumuskulatur und zu einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) mit einhergehenden Schmerzen im Kiefergelenk sowie Verspannungen im Kopf-  und Nackenbereich. Desweitern können Ohrenschmerzen, Tinnitus, Schwindel und Schmerzen im Schulter und Hüftbereich auftreten.

 

Durch ganzheitliche Arbeitsweise und gezielte Behandlung mit speziellen kieferorthopädischen Behandlungsgeräten und  in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten des KU64-Teams, Orthopäden, Physiotherapeuten und Osteopathen können diese Symptome behandelt werden. Meist ist hier eine Vorbehandlung mit einer Funktionsschiene sinnvoll (s. Schienentherapie). 

 

Wir erklären Ihnen gerne anhand von Schaumodellen, wie Kieferorthopädie funktioniert und beantworten alle Ihre Fragen! 

 

socialicons Created with Sketch.