He who laughs last! KU64 says goodbye to bad breath

Our KU64 dental specialists take care of your breath - be ready for Valentine's Day!

  

* One in four Germans suffers from halitosis/bad breath - most of them without their knowledge 

* The latest findings prove that bad breath originates in the oral cavity, not in the stomach 

* A special dental cleaning method removes most sources of bad breath

 

Berlin (KU64/25 January 2008) - Toothaches and bad breath have something in common: they originate in the oral cavity. Whereas an aching tooth can hardly be ignored, most people are totally unaware of their own bad breath. And it's never easy to point somebody else's bad breath out to him or her.

 

This is unfortunate, especially since the cause of halitosis - as well as an efficient remedy - is quite easy to find. In more than 90% of cases, the cause of chronic bad breath can be located in the oral cavity and the throat. More than 500 bacteria species, some of which cause malodour, can set off halitosis. They settle on our teeth, our tongue, in the gingival pockets and interdental spaces. In short, they can be found in all places which are hardly accessible by usual oral hygiene instruments. Besides, negligent dental hygiene form a basis for infections, periodontitis, caries, periodontal pockets, plaque, or a furred tongue. Oral dryness, reduced salivation, and food debris between the teeth create a nourishing environment for pathogenic germs. Smoking and breathing through the mouth will aggravate this effect.

  

"If other people keep away from you, refuse to come near you, or refuse to give you another kiss, you should talk to your dentist," says Dr Stephan Ziegler, owner of KU64. And the next Valentine's Day will surely come! "We will determine the cause of your bad breath and advise you on how to get rid of it. Needless to say, cleaning your teeth after main meals is an absolute must. And, of course, you shouldn't forget to clean the interdental spaces every day as well."

  

Some hidden places in your mouth can only be reached by using a suitable "tool". Dental floss removes plaque and food debris in places which are inaccessible to most tooth brushes. With smaller brushes, you can also clean the gum surfaces between your teeth to prevent bacteria from settling. Our highly specialised KU64 staff will happily advise you on the best methods of low-invasive plaque removal. As a special feature, the state-of-the-art devices in our practice can operate in a massage mode to clean teeth and gums in order to combat bacteria.   

 

Mouthwash and gargle solutions are not recommendable for long-term use. When over applied, these solutions can even accelerate the reproduction of detrimental bacteria and lead to even stronger bad breath. It is far better to take sugar-free lozenges, pastilles and chewing-gum whenever you are not able to clean your teeth for one reason or another. Besides, chewing-gum and lozenges stimulate salivation and simply wash away odorants. For the same reason, we recommend that you drink an ample amount of water at regular intervals during the day.

  

Bad breath  rarely comes from the stomach. Should bad breath remain despite good dental care and your dentist is not able to identify its cause, we recommend you see your GP. Intestinal hyperacidity, biliary disease, or metabolic disorders can usually be prevented.

 

Professional cleaning

The best way to learn how to use dental floss and toothbrushes for the spaces between the teeth is an "on site" prophylaxis session in the dental practice. A professional cleaning ensures that all spaces that can't by reached by flossing or brushing are cleaned as well. These comprise dental and gingival sulci or gum pockets, which might develop an especially bad smell. The related prophylaxis is not covered by the health insurance and has to be paid by the patient. Dental practices offer programmes at very different conditions. Our KU64 prophylaxis programme comprises the determination of periodontal and caries risk, dental cleaning and enamel hardening. Nicole Thinius, KU64 Dental Hygienist and halitosis specialist, will happily advise you on every aspect of oral hygiene. For patients with a compulsory health insurance, a one-hour session is available for about ?100. Particularly tenacious cases of bad breath will be treated by two highly specialised experts in our practice.

 

 

Tip: Self-diagnosis

If you prefer not to ask other people about how your breath smells, you can take to a simple self-testing procedure by scraping your tongue softly with a spoon in order to remove small parts of tongue coating. After 15-30 seconds any unpleasant smell should be noticeable. This test should be repeated at different times of day after the consumption of different foods to obtain a clear result.

 

 

PRESS:

All photographs related to any text published herein are free of charge. The corresponding photo credits must be indicated (in the file name after the @ sign respectively). You can find more free download images, press releases, and further information about KU64 on our Editorial Service Page at www.KU64.de/service/presse.html. You do not require an accreditation. Should you have any further questions, please do not hesitate to contact our press office: Petros Prontis, prontis@KU64.de, Tel. 030-86 47 32 22, Mobil: 0178-134 68 58.

 

ADDRESS:

KU64 - your dental specialists

Kurfürstendamm 64, D-10707 Berlin, tel. +49 30 86 47 32 0,

www.KU64.de , info@KU64.de

Consultation hours: Mon-Fri and Sat/Sun 8.00am-8.00pm.

Underground station: Adenauer Platz, bus lines: 119, M19, M29 (Olivaer Platz)

Free parking in the courtyard.

 

 

 

Updated 14 June 2009

 

Wer zuletzt lacht! KU64 sagt Goodbye zu Mundgeruch

Die Zahnspezialisten von KU64 sorgen für frischen Atem ? der Valentinstag kann kommen!

 

* Ein Viertel der Deutschen leidet unter Mundgeruch ? die meisten, ohne es zu wissen

* Neueste Erkenntnisse: Mundgeruch entsteht in der Mundhöhle und nicht im Magen

* Eine spezielle Zahnreinigung beseitigt die meisten Quellen schlechten Atems

Berlin (KU64/25.01.2008) Zahnschmerzen und Mundgeruch haben eine Gemeinsamkeit: Ihre Ursache liegt meist in der Mundhöhle. Während man Zahnschmerzen jedoch nur schwer ignorieren kann, ist den meisten Menschen der eigene Mundgeruch nicht bewusst. Es gibt wenige Dinge, die schwerer fallen, als andere Menschen auf ihren schlechten Atem anzusprechen.

 

Schade, denn die Ursache ist meist einfach zu finden ? und zu beheben. Die Gründe für chronischen Mundgeruch liegen zu über neunzig Prozent in der Mundhöhle und im Rachen. Verantwortlich sind mehr als fünfhundert verschiedene Bakterienarten, die auf und in den Zähnen, der Zunge, in den Zahnfleischtaschen und in den Zahnzwischenräumen nisten, und von denen einige die duftenden Übeltäter sind. Man findet sie dort, wo übliche Mundhygiene nicht hinkommt oder unzureichende Zahnpflege die Voraussetzungen für Entzündungen, Parodontitis, Karies, parodontale Taschen oder Belege auf Zähnen und Zunge schaffen. Allgemeine Mundtrockenheit, verminderter Speichelfluss und Speisereste zwischen den Zähnen sind ebenfalls ein Fest für Krankheitserreger in Mund und Rachen. Rauchen und Mundatmung verstärken den Effekt.

 

"Wenn andere Menschen auf Abstand gehen, Nähe oder den zweiten Kuss verweigern, spricht man am besten seinen Zahnarzt darauf an", rät Dr. Stephan Ziegler aus der Zahnarztpraxis KU64 am Berliner Kurfürstendamm, so kurz vor dem Valentinstag am 14. Februar! "Der kennt nicht nur das Problem, er kann auch gleich die Ursache bestimmen und Ratschläge für die Beseitigung des Mundgeruchs geben. Dazu gehört natürlich das Zähneputzen nach den Hauptmahlzeiten. Genauso wichtig sei aber auch eine tägliche Pflege der Zahnzwischenräume", meint Dr. Ziegler. 

 

Und an die kommt man nur mit entsprechendem "Werkzeug": Zahnseide entfernt Beläge und Essensreste an Stellen, die die Zahnbürste nicht erreicht. Kleine Bürsten reinigen das Zahnfleisch zwischen den Zähnen und verhindern, dass sich hier Bakterien einnisten. Extra geschultes KU64-Personal berät, woran es beim ankommt und wie man Plaque besonders effektiv und schonend beseitigt. Moderne Geräte verfügen außerdem über einen Massage-Modus mit dem man die Zunge und das Zahnfleisch reinigen und Bakterien lösen kann.

 

Mundwasser und Gurgellösungen sind für den dauerhaften Gebrauch nicht zu empfehlen. Bei zu häufiger Anwendung können die schädlichen Bakterien überhand nehmen und den Mundgeruch sogar verstärken. Besser ist es, zu zuckerfreien Pastillen und Kaugummis zu greifen ? wenn einmal keine Gelegenheit besteht, die Zähne zu putzen. Außerdem regen Kaugummis und Pastillen die Speichelbildung an; Geruchsstoffe werden einfach weggespült. Aus dem gleichen Grund ist es auch ratsam, regelmäßig und viel Wasser zu trinken.

 

Der Magen ist nur sehr selten der Auslöser für üblen Geruch. Wenn gute Zahnpflege den Mundgeruch nicht beseitigt und auch der Zahnarzt keine Ursache feststellen kann, empfiehlt es sich, den Hausarzt zu befragen.  Auch gegen eine Übersäuerung des Verdauungstraktes, Erkrankungen der Galle oder Stoffwechselstörungen kann man etwas unternehmen.

 

Professionelle Reinigung

Der richtige Umgang mit Zahnseide und Zwischenraumbürsten lässt sich am besten im Rahmen einer Prophylaxesitzung in der Zahnarztpraxis erlernen. Während der professionellen Zahnreinigung werden die Stellen gereinigt, die weder Zahnbürste noch Zahnseide säubern. Dazu gehören unter anderem Furchen und Einziehungen in der Zahnoberfläche und Zahnfleischtaschen, die besonders streng riechen. Die Prophylaxe ist keine Kassenleistung und muss vom Patienten selbst finanziert werden. Viele Zahnarztpraxen bieten Programme zu sehr unterschiedlichen Konditionen an. In der Praxis KU64 besteht das Prophylaxe-Programm aus Bestimmung des Karies- und Parodontitisrisikos, aus Zahnreinigung, und Schmelzhärtung. Das Angebot wird abgerundet durch eine fundierte Mundhygiene-Beratung durch die KU64-Dentalhygieniker und Mundgeruchexperten. Mit hartnäckigen Fällen von Mundgeruch beschäftigen sich in der Praxis zwei speziell geschulte Mitarbeiterinnen.

 

Tipp: Selbstdiagnose

Wer sich scheut, seine Mitmenschen nach einem möglichen eigenen Mundgeruch zu befragen, kann einen einfachen Selbsttest machen. Dazu schabt man mit einem Löffel mit leichtem Druck über die Zunge und entfernt etwas Belag. Nach fünfzehn bis dreißig Sekunden ist man in der Lage, einen Eigengeruch wahrzunehmen. Man sollte den Test an verschiedenen Tageszeiten und nach dem Genuss verschiedener Lebensmittel wiederholen, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten.

 

PRESSE:
Mitgelieferte Fotos sind in Zusammenhang mit einem redaktionellen Beitrag und der Nennung des im Dateinamen angegebenen Fotocredits kostenfrei. Weitere Fotos zum kostenlosen Download sowie Pressemitteilungen und Informationen rund um KU64 finden Sie unter www.ku64.de/service/presse.html. Keine Akkreditierung erforderlich. Pressekontakt: Petros Prontis, prontis@KU64.de, Tel. 030-86 47 32 22, Mobil: 0178-134 68 58.

ADRESSE:
KU64 ? Die Zahnspezialisten
Kurfürstendamm 64, 10707 Berlin, Telefon 030-8647320,
www.KU64.de, info@KU64.de
Sprechzeiten: Mo-Fr von 8 bis 20 Uhr und Sa und So von 9 bis 19 Uhr.
U-Bhf Adenauer Platz, Bus 119, M19, M29 Olivaer Platz.
Gebührenfreie Parkplätze befinden sich auf dem Hof.

 

Hier geht es zum KU64-Medienecho

Hier geht es zu den KU64-Pressemitteilungen

Hier geht es zu den KU64-Leistungen




socialicons Created with Sketch.